Weitere Hiobsbotschaft zur UDI: Insolvenz der UDI-Biogasanlage in Barleben

By in
291
Weitere Hiobsbotschaft zur UDI: Insolvenz der UDI-Biogasanlage in Barleben


Die UDI Projektgesellschaft Biogas Barleben-Ebendorf GmbH & Co. KG (bis 2019 ABO Wind Biogas Barleben GmbH & Co. KG) musste am 07.05.2021 aufgrund von Zahlungsunfähigkeit Insolvenz anmelden, so eine Mitteilung der UDI vom 11.05.2021 an die Anleger.  Für die Anleger bedeutet dies den Totalverlust ihrer Kommanditeinlagen.

Es konnten weder die ausgereichten Mittel plangemäß getilgt, noch die Rohstoffe/Ernte 2020 finanziert werden.

Die Biogasanlage wurde mit insgesamt 5,6 Mio € über Anlegergelder aus drei Fondsgesellschaften finanziert:
      UDI Biogas Barleben GmbH & Co. KG
      UDI Biogas 2011 GmbH & Co. KG
      UDI Energie Mix Festzins GmbH & Co. KG

Diese Anlegergelder sind veloren. Hinzukommen die fehlenden Ausschüttungen und Zinszahlungen, so dass sich der Schaden für die Anleger in der Biogasanlage Barleben auf weit über 10 Mio € beläuft.
Weiterhin kommen die Schäden für die Anleger aus den jährlich aufgenommenen Festzinspapieren hinzu, die sich ebenfalls auf mehrere Mio € summieren.

Die Biogasanlage ist 2012 in Betrieb gegangen und hat aufgrund der seit Jahren bestehenden technischen Probleme die Prognosen beständig verfehlt. Die jährliche Beschaffung der Rohstoffe war deshalb fast immer mit der Aufnahme von neuen Darlehen, den Energie Festzins Papieren, verbunden. Eine verhängnisvolle Spirale, die sich seit langem andeutete und nunmehr ihr Ende gefunden hat.

Die Leidtragenden sind die Anleger die den Initiatoren der UDI mit ihrem Gründer und langjährigen Geschäftsführer Georg Hetz vertraut haben.

Da auch andere Projektgesellschaften der UDI massive Probleme haben und diese Gesellschaften wohl zukünftig nicht mehr durch Festzinspapiere am Leben gehalten werden können, ist zu befürchten, dass weiterhin Anlegergelder bei der UDI im großen Stile vernichtet werden.