Presse

Anbei finden Sie eine Auswahl an Presseartikeln zum Thema:

FAZ: Nachhaltige Geldanlagen – Mal kurz die Welt retten? | 11.05.2022

Mit Beiträgen von AWE-Vorstand Dr. Christian Herz. Immer mehr Menschen wollen ihr Geld nachhaltig anlegen und dabei genau wissen, wo es investiert ist. Eine Möglichkeit dafür ist Crowdinvesting: Privatleute können über Internet-Plattformen direkt in Windräder investieren. Doch das ist riskant.

Zum Artikel

TAGESSCHAU: Öko-Pleiten im “Grauen Kapitalmarkt” | 19.04.2022

Das Geschäft mit nachhaltigen Finanzprodukten boomt. Doch im unregulierten “Grauen Kapitalmarkt” lauern noch immer Gefahren. Beispiel ist dafür die Schieflage der UDI-Firmengruppe, der Tausende Anleger vertrauten.

Zum Artikel

ZDF FRONTAL: Rotmilan gegen Windkraft – Das Märchen vom bedrohten Greifvogel | 24.02.2022

Deutschland muss die Windkraft massiv ausbauen, um die Klimaziele zu erreichen. Doch ein Großteil neuer Projekte scheitert am Rotmilan. Denn Windräder gelten bislang als ärgster Feind des Greifvogels. Jetzt zeigt ein aktuelles EU-Forschungsprojekt überraschende Ergebnisse zu den Todesursachen des Rotmilans. Demnach sind Rotmilane nicht durch den Ausbau der Windkraft gefährdet.

Zum Artikel (mit Video)Zum AWE-Artikel “Vogelsterben durch Windenergie – Ein aufgeplustertes Problem”

REPORT MAINZ: Abzocke mit der Energiewende – Dubiose grüne Investments | 01.02.2022

Klimaschutzminister Habeck will 80 Prozent des Stroms aus Sonne oder Wind. Finanziert werden soll diese Energiewende auch durch das Geld von Kleinanlegern. Doch solche Öko-Investments sind riskant. Tausende Anleger haben in den vergangenen zehn Jahren durch Öko-Pleiten am sogenannten Grauen Kapitalmarkt ihr Geld verloren.

Zum Artikel (mit Video)

FINANZTEST: Unseriöse Anwälte – Auf Mandanten­fang | 17.08.2021

Sobald ein großer Anlagebetrug in Deutschland öffentlich wird, beginnt ein Wettstreit zweifelhafter Anwälte um die Opfer. Über Rundbriefe, Großveranstaltungen, Anzeigen oder eigens gegründete Anlegerschutzvereine wird Geschädigten weiß gemacht, dass sie für geringe Gebühren Schadenersatz erhalten können. Doch oft stimmt das nicht, wie die Stiftung Warentest in der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest berichtet.

Zum Artikel

NÜRNBERGER NACHRICHTEN: Totalverlust droht: Anleger von Nürnberger Investmenthaus UDI in Aufruhr | 21.05.2021

„Grünes Geld, saubere Rendite“ – mit diesem Slogan wirbt die Nürnberger UDI (Umweltdirektinvest). Doch Tausenden Anlegern, die diesem Versprechen Glauben schenkten, droht nun der Totalverlust – auch in der Region.

Zum Artikel

FINANZTEST: Schlimme Bilanz | 14.09.2015

Geschlossene Fonds. Statt Gewinnen bescherten Beteiligungen an Immobilien, Schiffen, Umwelt- und Medienfonds Anlegern Milliardenverluste.

Zum Artikel

DER SPIEGEL: Energie – Die große Flaute | 26.01.2014

Nach der Pleite der Öko-Firma Prokon zittern bundesweit Windstrom-Investoren um ihr Geld. Eine Branchenanalyse zeigt: Mindestens die Hälfte der Projekte, in die Sparer mit dem Versprechen auf hohe Rendite gelockt wurden, läuft schlecht.

Zum Artikel

HANDELSBLATT: ANLEGERSCHUTZ – Staat begünstigt schwarze Schafe | 14.01.2014

Zehntausende Anleger bangen um ihr Geld, das sie in Prokon-Genussrechte investiert haben. Gelockt wurden sie durch den Hype um die Erneuerbaren Energien. Schon andere staatliche Förderungen gingen nach hinten los.

Zum Artikel

TAZ: Ein ganz windiges Geschäft | 09.08.2012

GELDANLAGE – In Erfurt werden Windparkmanager abgesetzt, weil sie Anleger betrogen haben. In der Branche ist das kein Einzelfall, ergeben Studien.

Zum Artikel

TAZ: Krumme Geschäfte mit Windparks | 09.08.2012

Schöne Rechnung, keine Ausschüttung – Anleger haben den Chef eines Windparks erfolgreich weggeklagt. Er soll sich selbst zu hohe Honorare genehmigt haben. Der Kopf des Branchenverbands bleibt er dennoch.

Zum Artikel

TAZ: Kommentar Windenergie-Anlagen | 09.08.2012

Abzocke mit Ökotarnung – Grünen Managern traut man keinen Frevel zu – zu Unrecht. Denn der Markt für erneuerbare Energien hat ein erhebliches Defizit an Regulierung und Transparenz.

Zum Artikel