Ausbau der Windenergie in Deutschland nimmt Fahrt auf

By in
391
Ausbau der Windenergie in Deutschland nimmt Fahrt auf

Berlin, 23.10.2023 – In Deutschland hat die Windenergie im Jahr 2023 ihren Stellenwert als führende Stromerzeugungsquelle unterstrichen. Parallel dazu hat die Kohlestromerzeugung eine erheblich abgenommen.

Wind- und Solarenergiemärkte verzeichnen in Deutschland im Jahr 2023 eine bemerkenswerte Dynamik. Bis September des Jahres haben Wind- und Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 13.000 MW ihren Betrieb aufgenommen, ein deutlicher Anstieg gegenüber den 7.520 MW im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig nimmt auch die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen zu.

Das Ende der Kohle: Ein Rückgang um über 30 Prozent in nur 12 Monaten

Die Windenergie hat im Jahr 2023 in Deutschland ihren Status als wichtigste Energiequelle im Stromsektor gefestigt. Bis zum 19. Oktober hat die Windstromerzeugung die Marke von 100 Milliarden kWh überschritten. Von diesem Gesamtstrom stammen etwa 83 Milliarden kWh aus der Onshore-Windenergie und 17 Milliarden kWh aus der Offshore-Windenergie.

Im Gegensatz dazu hat die Kohleverstromung seit Beginn des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 40 Milliarden kWh auf 90 Milliarden kWh abgenommen. Dies widerspricht den Prognosen, dass die Kohleverstromung in Deutschland als direkte Folge des Atomausstiegs steigen würde. Stattdessen ist sie um über 30 Prozent gesunken.

Großhandels-Strompreise erholen sich nach Turbulenzen

Nach den Turbulenzen aufgrund massiver Ausfälle französischer Atomkraftwerke und explodierender Gaspreise im Zuge des russischen Einmarsches in die Ukraine haben sich die Großhandels-Strompreise in Deutschland /derzeit wieder auf das Niveau von Sommer 2021 eingependelt. Niedrigere Gaspreise, die Wiederinbetriebnahme von ausgefallenen französischen Atomkraftwerken und der weitere Zubau an regenerativer Kraftwerksleistung in Deutschland sind einige der Gründe für diesen Rückgang.

IWR-Prognose für 2023: 15.000 MW neue EE-Kapazität in Deutschland

Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien prognostiziert für das Gesamtjahr 2023, dass die neu an das Netz angeschlossene Solar- und Windleistung in Deutschland über 15.000 MW erreichen könnte. Die zusätzliche Stromerzeugung allein durch den Wind- und Solarzubau 2023 beträgt danach jährlich ca. 20 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Der anhaltende Ausbau der Windenergie ist von entscheidender Bedeutung, um die Klimaziele Deutschlands und internationale Verpflichtungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen zu erfüllen. Nur durch den kontinuierlichen Ausbau von regenerativen Energien, insbesondere der Windenergie, kann eine nachhaltige, kohlenstoffarme Zukunft sichergestellt werden.

Darüber hinaus ist es von grundlegender sehr wichtig, dass dieser Prozess in enger Abstimmung mit den Bürgern stattfindet. Die Beteiligung der Bürger an der Planung und Umsetzung von Windenergieprojekten ist eine Grundvoraussetzung dafür, Verständnis und Akzeptanz für diese Projekte zu schaffen. Sie kann auch dazu beitragen, lokale Wirtschaftsstrukturen zu stärken und die Vorteile der Energiewende auf lokaler Ebene sichtbar zu machen. Nur durch die aktive Einbeziehung der Menschen in die Gestaltung der Energiewende kann die Transformation des Energiesystems zu einer gemeinsamen und demokratischen Anstrengung werden.


Der Anlegerschutzverein WindEnergie AWE e.V. ist die Interessensvertretung von Anleger*innen im Windenergiebereich und Investments in erneuerbare Energien. Sie haben Fragen oder Interesse an unserer Arbeit oder einer Mitgliedschaft? Informieren Sie sich unter anleger-wind-energie.de/Mitgliedschaft über unsere Vereinsvision von hundert Prozent fairen, transparenten und demokratischen Verhältnissen bei Anlagen in erneuerbare Energien.